Für ein Studium, das du verdienst


Für eine wirklich bessere Lehre

Die Einführung von Bachelor und Master und der gesamte Bologna-Prozess müssen mehr sein als eine komplizierte Sparmaßnahme! Die Verpflichtung niedrig bezahlter Lehrkräfte ohne Forschungsmöglichkeiten wird sich langfristig negativ auf die Qualität der Lehre und die Qualifizierungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses auswirken. Reformen müssen aber bessere Lehre zur Folge haben! Mit dem neuen leistungsbezogenen Besoldungsmodell, Lehrevaluation und anderen Maßnahmen ist in dieser Hinsicht schon manches erreicht worden. Doch dürfen Fortschritte in der Verbesserung der Lehre auch nicht im Wust der Bürokratie erstickt werden. Daher sprechen wir uns gegen die im Zuge der derzeit stattfindenden Hochschulreformen um sich greifende Regelungs- und Kontrollwut aus, die zu Lasten aller Hochschulangehörigen geht.


Für eine Universität, die sich als Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden begreift, in der Forschung und Lehre gleichwertig nebeneinander stehen

Die Lehre darf nicht nur auf Berufsqualifizierung abzielen und sollte die Offenheit für ein möglichst freies Studium bieten.


Exzellenzinitiative für die Lehre schaffen 

Die auf Bundesebene existierende Exzellenzinitiative fördert Forschungsprogramme, mit denen sich die Universitäten beworben haben. Die Liberalen Hochschulgruppen in Hessen setzen sich dafür ein, dass auch exzellente Lehre gefördert wird. Daher fordern wir eine Exzellenzinitiative für die Lehre.


Studentenkarte

Die LHG Hessen fordert die Etablierung einer Studentenkarte an allen Universitäten und Hochschulen. Diese Karte hat folgende Funktionen:

  • Bezahlen: Mit der Studentenkarte wird in Mensen oder Bibliotheken Zahlungen vollzogen. Das Konto der Karte lässt sich durch Automaten, welche Karten und Barzahlungen akzeptieren aufgeladen
  • Zugticket: Die Studentenkarte dient als Zugticket und kann an bestimmten Automaten, nach Zahlung des Semesterbeitrags aktualisiert werden und ist immer für ein Semester gültig.
  • Registrierung: Die Studentenkarte kann zur Registrierung bei Klausuren dienen.
  • Europa: Zusätzlich sollen sich Studenten mit ihrer Studentenkarte, europaweit, als Studenten ausweisen können.

Anwesenheitspflichten abschaffen!

Ein Studium an einer Hochschule dient neben dem Erwerb von berufsqualifizierenden und wissenschaftlich-methodischen Kompetenzen vor allem der persönlichen Charakterentfaltung. Um sich frei entfalten zu können, benötigt ein junger, aufstrebender Mensch in der Regel mehr Freiheit als einschränkende Maßnahmen. Die verpflichtende Anwesenheit im Kontext von Hochschulveranstaltungen wie Vorlesungen und Seminaren lehnen die Liberalen Hochschulgruppen Hessen daher ab. Wir glauben an die Mündigkeit des Einzelnen und trauen den Menschen zu, ihr Studium in
Freiheit zu planen und die freie Entscheidung darüber zu treffen, ob sie die didaktischen Vorzüge einer persönlichen Betreuung in einer Veranstaltung an der Hochschule genießen oder lieber autodidaktisch studieren wollen. Wir fordern daher die Abschaffung der Anwesenheitspflicht für alle
Hochschulveranstaltungen. Praktika, praktische Übungen oder Labor Veranstaltungen sind von dieser Regelung ausgenommen, insofern keine Ersatzleistungen absolviert werden können.


Grundfinanzierung

Den Hochschulen muss eine stabile Grundfinanzierung garantiert werden, damit auf beiden Seiten Planungssicherheit herrscht. Die Grundfinanzierung muss so bestimmt werden, dass die Lehre in einem angemessenen Umfang gewährleistet werden kann. Der Landesverband der Liberalen Hochschulgruppen in Hessen teilt die Analyse, dass die Universitäten derzeit unterfinanziert sind. Daher fordern wir eine höhere Grundfinanzierung. Die Abhängigkeit der Zahlungen an die Studierendenanzahl und die Studienfächer halten die Liberalen Hochschulgruppen für richtig. Die Grundfinanzierung muss in regelmäßigen Abständen auf Inflationsrate und Lohnentwicklung korrigiert
werden. Die steigende Menge an Drittmitteln darf nicht zu einer Reduzierung der Grundfinanzierung führen. 


Längere Öffnungszeiten der Bibliotheken

Für viele Studenten ist die Bibliothek der beste Ort, um gewissenhaft und konzentriert zu lernen. Doch gerade Arbeitstätige oder einfach Studenten mit Hobbys neben dem Studium, finden oft einfach nicht die passende Zeit um dort lernen zu können. Deshalb fordern wir die Verlängerung der Öffnungszeiten aller Bibliotheken auf 23 Uhr. Das ermöglicht jedem Studenten einen Zeitraum zum Lernen zu finden und entlastet die Kapazitäten.


Mehr Wahlfreiheit für dein Studium

Gerade im Studium soll das eigenverantwortliche und selbstständige Arbeiten und Leben vermittelt werden. Doch festgelegte Studienverläufe und Ähnliches stehen dem entgegen. Jeder Student sollte sein Studium sollte selbst seinen Stundenplan entwerfen und sein Leben strukturieren können.


QSL-Mittel Vergabe

Die QSL-Mittel (Gelder zur Qualitätssicherung der Studienbedingungen und der Lehre) sind zweckgebundene Mittel der Landesregierung an die Universitäten als Ersatzleistung für die abgeschafften Studiengebühren. Die Vergabe der Gelder innerhalb der Hochschule erfolgt auf Grundlage einer Satzung. Der LHG Landesverband Hessen begrüßt grundsätzlich das Konzept, dass Gelder unter direktem Einfluss der Studierenden vergeben werden können. Die Studierenden erleben den Studienalltag hautnah und wissen daher wo es an Geld fehlt.