31.10.2012

PM Pisa auch an Hochschulen

„Die Qualität der Lehre muss stetig evaluiert und verbessert werden, damit sichergestellt werden kann, dass die vermittelten Inhalte und Ziele tatsächlich aktuell und sinnvoll sind.“ erläutert der Landesvorsitzende der Liberalen Hochschulgruppen (LHG) in Hessen Stephan Dehler.

Dehler schlägt daher vor nicht nur die Lehrinhalte zu modernisieren, sondern auch die Maßstäbe zur Überprüfung: „Um die Qualität zu überprüfen wäre eine Einführung eines neuen System, ähnlich dem Pisa-Test für Schulen ein interessantes Modell. Ein anonymisierter Test zu Studienbeginn und nach Studienende könnte aufschlussreich sein. So könnte überprüft werden, ob das vermittelte Fachwissen der jeweiligen Studiengänge zielführend ist.“

Dehler führt weiter aus: „Dafür bedürfte es einer Art Eingangstest, der den Wissenstand zu Beginn des Studiums überprüft. Dieser test sollte jedoch außerhalb des Bewerbungsverfahrens stattfinden und auch nicht zur ‚Auslese“ dienen, sondern lediglich anonym den Wissenstand abfragen. Zwei bis drei Jahre nach dem Studium könnte dann über die Alumi-Netzwerke ein erneuter Test durchgeführt werden, in dem dann überprüft werden könnte, in wie fern die vermittelten Informationen hilfreich waren, wo Wissenslücken lagen und welche Aspekte man sich im Studium noch gewünscht hätte.“

Dehler erhofft sich durch die Auswertung der Test Aufschluss über eventuell notwendige Veränderungen an den Studiengängen: „An den Eingangs- und Ausgangstest der jeweiligen Jahrgänge kann man dann erkennen, ob die Qualität der Lehre stimmt, die Ausbildung praxisnah ist oder ob grundlegende Veränderungen im Studienaufbau und Studieninhalt vorgenommen werden müssen.“